42. Umwelttag in Niederwenigern

42. Umwelttag in Niederwenigern

42. Umwelttag in Niederwenigern

Nachdem die Durchführung des Umwelttags aufgrund der Corona-Pandemie in den vergangenen beiden Jahren nicht möglich war, konnte der traditionelle Umwelttag in diesem Jahr wieder stattfinden. Am 26. März 2022 war es endlich wieder soweit. Wie gewohnt hatten der Interessenverband Familie und Eigentum (früher: VKS) und der CDU Ortsverband Niederwenigern zum „Frühjahrsputz“ in Niederwenigern eingeladen.

Ca. 50 Teilnehmer folgten dem Aufruf zum Einsatz für die Umwelt, darunter auch wieder mehrere Kinder und auch viele neue Gesichter. Tatkräftige Unterstützung gab es auch durch Christian Brandt, Landtagskandidat der CDU für Hattingen, Sprockhövel, Schwelm und Wetter, und sein Team.

Die Stadt Hattingen unterstützte die Aktion wie immer, indem sie Müllsäcke, Handschuhe und Greifzangen sowie 2 Müllcontainer zur Verfügung stellte.

Das Wetter verwöhnte die Müllsammler mit herrlichstem Sonnenschein. Allerdings war das Pflanzenwachstum schon recht weit fortgeschritten, da der vorangegangene Winter sehr mild gewesen war und es schon recht früh Frühlingswetter gab. Dadurch mussten sehr gut hinschauen, denn zum Teil war der Müll schon ziemlich stark durch Pflanzen verdeckt.

Im Gegensatz zu früheren Jahren waren nur wenige besondere Funde zu verzeichnen, es gab kaum sperrige Güter, so dass fast alles in die Müllsäcke passte. Die von der Stadt bereitgestellten Container reichten allerdings nicht aus, um alle Müllsäcke aufzunehmen.

Nennenswert sind diesmal nur ein Elektro-Rasenmäher und ein paar schwere Bauschuttteile. In einem Entwässerungsgraben an der Byfanger Straße fand sich ein in viele kleine Einzelteile zerschlagenes Waschbecken.

Den größten Teil des Mülls machten erwartungsgemäß die „Klassiker“ aus, dabei sehr viele Glasflaschen in den üblichen Varianten (Bier-, Schnaps- und Weinflaschen und Flachmänner). Diese waren auch häufig in Brombeergestrüpp hineingeworfen worden, was die Bergung dort erschwerte.

Auch bei dem gefundenen Müll hat die Corona-Pandemie ihre Spuren hinterlassen: der Neuling unter den eingesammelten Objekten, der auch gleich in größerer Anzahl gefunden wurde, ist die Gesichtsmaske in ihren verschiedensten Ausführungen.

Einige dieser Funde sind auf den Bildern zu sehen.

Eine sehr nette Geste erlebte einer der Teilnehmer, als sich eine Joggerin bei ihm für das Einsammeln des Mülls bedankte.

Zum Abschluss stärkten sich die Teilnehmer beim gemeinsamen Mittagessen in der Gaststätte „Geldmann“, mit dem guten Gefühl, nach der coronabedingten Zwangspause wieder einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz in Niederwenigern geleistet zu haben.