Umwelttag 2016 in Niederwenigern

Umwelttag 2016 in Niederwenigern

Umwelttag 2016 in Niederwenigern

Nachdem sich Petrus in den ersten 9 Wochen dieses Jahres recht launisch gezeigt hat, war auch am 5. März das Wetter sehr unangenehm. So war es winterlich kalt und recht trübe, doch glücklicherweise blieben die Helfer des 38. Umwelttags in Niederwenigern von den angedrohten Regen- und Schneeregenfällen verschont. Jedoch war durch die ständigen Regenfälle in den vergangenen Wochen der Boden stark aufgeweicht und so an Abhängen nur schwer oder oft auch gar nicht begehbar.

Wie schon in den vergangenen 37 Jahren wurde der Umwelttag wieder gemeinsam durchgeführt von VKS katholische Familienheimbewegung Niederwenigern und CDU Ortsverband Niederwenigern. Viele der Helfer sind langjährige Teilnehmer des Umwelttags, die „ihre Strecke“ genau kennen und wissen, wo sie den Müll finden können, der dort nicht hingehört.

 

Zu den „Spitzenreitern“ gehörten in diesem Jahr die Flachmänner, auch Getränkebecher lagen gut im Rennen. Daneben gab es wie immer auch die anderen „Klassiker“ wie Verpackungen aus Kunststoff und Papier und sonstige Getränkeflaschen und -dosen.

Besonders groß war in diesem Jahr auch das Aufkommen an Autoreifen – mit und ohne Felge – und auch ein Motorradreifen gesellte sich diesmal hinzu.

Besonders „beliebt“ als wilde Müllkippe war wieder der Zechenplatz, wo besonders viele sperrige Müllteile gefunden wurden, darunter ein Autokindersitz und eine Kleintierbehausung.

Erstaunlich ist, welche Mühe sich manche Zeitgenossen sich bei der illegalen Sperrmüllbeseitigung machen. So fand sich eine zusammengerollte Matratze in dem Bachlauf am Zechenplatz. Auch eine Marmorfensterbank, die im Gestrüpp an der Straße „Am Kempel“ gefunden wurde, gehört sicherlich schon wegen ihres Gewichts zu den unhandlicheren Teilen.

Insgesamt war das Müllaufkommen etwas geringer als im vergangenen Jahr, aber auch diese Menge und die Art des gefundenen Mülls zeigten wieder, wie wichtig der Umwelttag für Niederwenigern ist.